„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein
und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“
Hippokrates

Home | Impressum | AGB

Valeo Facebook Page Anke Weishaupt - Xing Profil

Hochwertige Lebensmittel - kein Luxus sondern Notwendigkeit

Verwenden Sie am besten grundsätzlich frische (Bio-)Lebensmittel aus der eigenen Region. Seien Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel ebenso wählerisch wie beim Kauf von Kleidungsstücken. Keine Kompromisse, das Beste ist gerade gut genug für Sie! Übrigens könnte hier auch Ihr Lieblingsrezept stehen. Senden Sie mir Ihr Rezept per Mail und erhalten Sie ein kleines Dankeschön.

Rezepte für ein gesundes Leben

Orientalisches Süppchen

Zutaten für 4 Personen:

2 große Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
30g frischer Ingwer
2 EL Olivenöl
2-3 Stangen Staudensellerie
1kg Fleischtomaten
1 Bund Koriander
1 Zweig Minze
1 EL Raz el Hanout (Gewürzmischung)
1 1/2 l Gemüsebrühe
50g Bulgur (oder Buchweizen für eine glutenfreie Variante)
1 kleine Dose gekochte Kichererbsen
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, Zwiebel achteln, den Knoblauch zerdrücken.
Den Ingwer schälen und klein hacken.
In einem Topf das Olivenöl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin andünsten (nicht anbrennen lassen – auf Hitze achten)
Staudensellerie putzen (Fäden abziehen), waschen und in kleine Scheiben schneiden.
Die Tomaten waschen und den Stielansatz herausschneiden.
Den Staudensellerie und die Tomaten in den Topf hinzugeben und kurz mitdünsten.
Koriander kurz abspülen und tricken schütteln, die Blätter abzupfen und zur Seite legen.
Die Stiele des Korianders mit dem Minzzweig zusammenbinden und mit dem Raz el Hanout in den Topf geben.
Die heiße Gemüsebrühe dazugießen und alles für ca 20 Minuten einkochen lassen.
Die Haut der Tomaten und die zusammengebundenen Minz-Korianderstengel entfernen.
Danach alles zu einer cremigen Suppe pürieren.
Den Bulgur oder den Buchweizen (oder Hirse) waschen und nach Anleitung separat garen.
Dann zusammen mit den Kichererbsen zur Suppe geben und nochmals 10 Minuten ziehen lassen.
Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Korianderblätter fein hacken und als Garnitur auf den Suppenteller geben.

Diese Suppe eignet sich z.B. zum Aufbau nach einer Fastenkur – ab dem 2. oder 3. Tag dann auch wieder mit einem Stück getoastetem Brot.